ADAC

Dickste Beschwerde aller Zeiten

Nach rund 23 Jahren Mitgliedschaft beim ADAC muss nun endlich mal eine sehr traurige Bestandaufnahme gemacht werden. Was ist los bei der ADAC-Autoversicherung. Da läuft nichts. So werden Mitglieder ja entweder ins Gefängnis oder in den Ruin geschickt. Ist das nun ein Skandal oder ist das nur ein Skandälchen? Der eigentliche Skandal war ja das Fälschen bei der Wahl zum Auto des Jahres und die privaten Hubschrauberflüge der Vorstandsmitglieder. Das sind ja eigentlich nur Randthemen für die sich die Presse mehr interessiert, als das normale Mitglied. Da sonst in der Regel im ADAC bisher sehr gute Arbeit geleistet wurde, wäre die 2 zuletzt genannten Punkte kein Grund zum Austritt.

Doch was ist passiert, um solch ein Umdenken zu veranlassen? Hier mal die alle Gründe fein säuberlich notiert und wie eine Perlenkette aufgereiht.

Als Zweitwagen war erst der Seat Arosa beim ADAC in der Familienversicherung versichert. Nach dessen Verschrottung wurde ein Seat Mii angeschafft. Für die ersten 2 Jahren wurde die günstige Seat-Neuwagenversicherung abgeschlossen. Als diese endete hat es die Seat-Versicherung nicht geschafft, ein Schreiben aus Anfang April zuzustellen. Das kam erst Ende Juni 2015 an. Ist ja auch kein Wunder, wurde doch mal eben die Versicherungssummen auf 300 % erhöht. Eine nicht mitgeteilte neue Adresse war der Grund, ok. Fragt sich nur, warum die Seat-Versicherung zu blöd ist auf die neue Adresse zuzugreifen, wenn gleichzeitig Seat-Bank im gleichen Zeitraum etliche Kreditangebote verschicken kann. Gut, irgendeine Firma muss in jedem Konzern das schwarze Schaf sein, sonst würde es ja kein Outsourcing geben. Also im Eiltempo Seat Versicherung kündigen und wieder zum ADAC wechseln. Kündigung von Seat brauchte auch wieder 3-4 Erinnerungen. Damit fängt nun die Odysse beim ADAC an.

Am 03.07.2015 Antrag vom ADAC bekommen. Aufgrund des eigenen Umzugs und Telekomleitungsumstellung Antrag ausgefüllt am 05.07.2015, bzw. 07.07.2015 zurück geschickt. Dann gewartet, dass auf irgendeine Weise eine Bestätigung kommt. Zwischenzeitlich habe ich mehrfach telefonisch nachgefragt, was mit der Versicherung ist. Immer wurde mir gesagt, das Auto ist versichert, ich würde bald eine Bestätigung, sowie die Rechnung bekommen. Das ginge alles nicht so schnell. Leider habe ich mir die Namen der Auskunftsgeber nicht notiert. Warum auch? Bisher war auf den ADAC immer Verlass. Anfang August sollte nun die Ummeldung erfolgen. Dabei wurden auch die KFZ-Scheine unsere Autos umgeschrieben. Beim Einwohnermeldeamt sagte man mir dann, dass der KFZ-Schein vom Seat Mii nicht umgeschrieben werden könne. Ich müsse zum Straßenverkehrsamt, es gebe Probleme mit der Versicherung. Daraufhin erhielt ich zudem einen Anruf vom Außendienstmitarbeiter des Straßenverkehrsamtes. Der Mii ist gar nicht versichert seit Anfang Juli. Das Auto ist zur Fahndung ausgeschrieben. Na vielen Dank, ADAC, klasse gemacht.

Nun folgt schon wieder der nächste Hammer. Also gehe ich (04.08.2015) in die ADAC-Geschäftsstelle am Höher Weg (Automeile) in Düsseldorf. Neben einem Versicherungsschild für meinen Roller frage ich natürlich auch nach der Autoversicherung. Die Dame dort konnte mir aber nicht direkt helfen. Also rief sie bei der ADAC-Autoversicherung an. Mir wurde dann das Telefon weiter gereicht, Name des Mitarbeiters leider nicht notiert. Dieser sagt mir nun, er hätte mir per 30.07.2015 ein Schreiben geschickt, dass er noch Angaben braucht. Das ist auch so weit richtig. Das Schreiben war wohl am 03. oder 04. August im Briefkasten. Also fast unglaubliche fast 4 Wochen nachdem ich den Versicherungsantrag mit sämtlichen Angaben an den ADAC per Mail geschickt hatte. Warum wird nach so langer Zeit überhaupt eine Anfrage gestartet ohne das Auto versichert zu haben? Warum traut sich jemand nach so langer Zeit solche so längst beantworteten Fragen zu stellen. Die Mitarbeiterin der Geschäftsstelle hatte dann die 3 offenen Fragen telefonisch beantwortet. Daraufhin sagte mir jener Mitarbeiter, das Auto wäre jetzt versichert.

Was kommt jetzt? Man kann alles noch mal steigern. Ein erneute Anruf am nächsten Tag beim Verkehrsamt ergab, dass dort immer noch keine Versicherung gemeldet war. Also noch mal bei der ADAC-Autoversicherung nachfragen. Dieses Mal war ich aber schlauer und auch zunehmend wütender. Ich habe direkt angekündigt, das Gespräch aufzuzeichnen. Das werde ich zukünftig bei jedem Gespräch mit dem ADAC machen. Ein Herr Kinder konnte doch tatsächlich keine Versicherung für den Mii finden. Leider musste ich den Sachverhalt ins Telefon brüllen. Kurz vor Abbruch des Gespräches wollte Herr Kinder dann noch mal nachforschen. Nach über 20 Minuten Wartezeit, bestätigte Herr Kinder mir dann, dass die Vertragsabteilung die per Mail zugesandten Unterlagen nicht weitergereicht hätte und das das Fahrzeug nun rückwirkend ab 03.07.2015 versichert wäre. Diese Zusage habe ich aufgezeichnet. Leider genauso nötig, wie traurig und wahr.

Ich finde diese Behandlung und Verschlampung eine Riesen-Sauerei. Da ich selber im Regress-Wesen tätig bin, weiß ich genau, welche Schäden entstehen können bei einem Verkehrsunfall. Und der ADAC lässt mich, bzw. meine Frau fast 4 Wochen ohne Versicherungsschutz durch die Gegend fahren. Brauche ich jetzt noch eine ADAC-Rechtsschutzversicherung um gegen die ADAC-Autoversicherung gefeit zu sein?????????????????? Mein Glück, dass jetzt nichts passiert ist. Vielleicht würde ich jetzt auf einen Millionen-Schaden sitzen. Vom ADAC lassen wir uns nicht in der Existenz bedrohen, bloß weil dauernd Falschaussagen kommen und das Chaos das Zepter schwingt.

Ich bin aber keineswegs bereit, das so hinzunehmen. Sollten im Nachhinein irgendwelche Sanktionen von Amtsseite kommen, werde ich diese an Sie weiterreichen. Zudem möchte ich den Namen des Mitarbeiters haben, der mir das Schreiben vom 30.07.2015 zugeleitet hat, bzw. dafür verantwortlich ist, da er mit ja auch noch die Sache als erledigt verkündigt hat. Das war dann eine glatte Lüge. Da möchte ich doch noch mal einen Anwalt die Sache prüfen lassen, ob da nicht ein Strafantrag fällig ist. Vermutlich sind die Namen maschinell auf das Schreiben gedruckt worden, die kann man nämlich nicht lesen. Verwundert aber auch nicht wirklich bei derartigen Schreiben. Die Telefon-Nummer ist 0228/268-3030.

Überhaupt, ich war 22 Jahre mit dem ADAC zufrieden. Im Vorjahr habe ich mal eben die Beitragserhöhung verschlafen. Stand wohl in der Zeitung. Die überfliege ich aber überwiegend nur noch, weil dort ja hauptsächlich darüber geschrieben wird, wie sich der ADAC verbessert, nachdem dank Skandalen viele Köpfe gerollt sind. Zudem wurde mit erstmals im November nicht den Beitragsrechnung übersandt. Da hätte ich ja noch aufgrund einer Erhöhung kündigen können. Das musste ich erst später mühsam anfordern. Also auch wieder eine Sache, wo es bei der Autoversicherung hakt.

Außerdem habe ich einen gelben Engel im Juli 2015 für meinen Roller angefordert. Dieser ältere Herr gehört in den Ruhestand. Nie habe ich bisher einen unfreundlichen Pannenhelfer erlebt. Das war leider der Erste.

Was die Autoversicherung gebracht hat, ist der absolute Hammer. Das Sie nun für mich ein gelbes, bzw. rotes Tuch sind, können Sie sicher nachvollziehen. Meine beiden Autos werde ich wohl im November bei einer anderen Versicherung anmelden. Ob meine Frau und ich noch wirklich beim ADAC Mitglied bleiben wollen, müssen wir uns noch gut überlegen.

Das dieser Fall an anderen Stelle weiter publiziert und diskutiert wird, wird vermutlich nicht Ihr Verständnis finden, ist aber unausweichlich. Im künftigen Buch „Deutschlands schlechteste Firmen“ haben Sie sich vorläufig erstmal einen Platz gesichert.

Sie können ja so viel Fehler bei Ihren Kunden machen wie Sie wollen. Aber dann besser nicht bei Leute, die amtierender Europameister im Beschwerdebrief sind und anschließend darüber noch ein Buch schreiben.

Und am Ende hoffe ich, beim ADAC noch was bewirken zu können. Der Fisch stinkt vom Kopf sagt man so schön, doch nun klappt es auch noch mit den Flossen nicht wirklich. Schöne Grüße an die interne Task Force.

So, wie mir das Straßenverkehrsamt gemeldet hat, wurden wenigsten die Versicherungsdaten übertragen. Leider habe ich auch nach einer Woche immer noch keine schriftliche Bestätigung über die Versicherung von Ihnen, geschweige denn eine Rechnung. Aber so schnell muss und will ich ja auch nicht bezahlen, da Sie mit Sicherheit noch Kulanten Lösung für sämtlichen Ärger gearbeitet haben.

Nun hat sich aber die Situation geändert. Ich habe einen Strafbescheid der Stadt Düsseldorf über 131 Euro bekommen. Diese Rechnung werde ich Ihnen ebenfalls zur Erstattung einreichen. Ich hoffe, diese Erstattung klappt bei Ihnen reibungslos, ohne dass ich den ganzen Fall mal an die wirklich große Glocke hängen muss. Das bisschen Restvertrauen habe ich tatsächlich noch in den ADAC. Den Rest erhalten Sie in Papierform.